Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 45 von 53

Thema: Die Eröffnungsfeier

  1. #31
    kritisch

    Beiträge
    341

    Re: Die Eröffnungsfeier

    Atemberaubend. Diese Eröffnungsfeier wird mir auf Ewigkeit in Erinnerung bleiben.
    Zu schade das ich erst ende August wieder nach China komme. Vor Ort wäre das ganze sicherlich noch beeindruckender gewesen.

  2. #32
    Gast

    Re: Die Eröffnungsfeier

    Ich hatte heute frei genommen, weil ich die Feier sehen wollte. Vor allem, weil ich den Film des Regisseurs der Feier, Zhang Yimou (The Hero) interessant finde, wie überhaupt Chinesisches Kino um Wong Kar Wei. Von der Ästhetik und Kunstfertigkeit, Choreografie v.a. bezüglich der Farbinszenierungen war es beeindruckend.

    Kritik an den Kommentaren wurde ja geäußert. Gestern meinte Reich Ranitzki in den Tagesthemen, dass er nichts zu China sagt und sinngemäß weiter, dass alle im Moment über China reden aber ohne viel davon zu verstehen. Respekt. So kritikwürdig die chin. Politik aus einer westeurop. Sicht heraus auch erscheint. Hätte mir gewünscht, dass der Versuch unternommen wird, substantieller vorzugehen, mehr Hintergrundinformationen einzubinden. Mehr Information, Kontroverse und Einblick in Widersprüche als auch Zusammenhänge zwischen Kollektivismus und Individuum, Reform und Diktatur, Konfuzius und Mao.

    Stimmte ja, wie die Kommentatoren feststellten, Kulturreform etc, alles wurde übersprungen. Die Bilder zelebrierten ja auch immer das Motiv des Ausgleichs, der Harmonie zwischen Tradition und Moderne, Körper und Geist, Mensch und Natur, der sich einer Idee unterordnenden bzw. in ihr aufgehenden Massen. Aber welches Image erwarten Sie: Die Spiele müssen einen perfekten Rahmen abgeben, und sicher nicht unwesentlich als Werberahmen für die Präsentation u.a. von Addidas, was ja kein Geheimnis ist.

  3. #33
    untersommer

    Beiträge
    52.631

    Re: Die Eröffnungsfeier

    Schau gerade die Wiederholung, da ich nachmittags keine Zeit hatte.
    Ich war nie ein großer Fan von diesen Eröffnungsfeiern, da es meistens viel Klamauk und Kitsch und erfolgloser Kunstversuch war, aber diese Bombastveranstaltung ist schon ausgesprochen beeindruckend. So was geht aber auch wirklich nur in China. Großes Kino!

  4. #34
    George Weah

    Beiträge
    2.891

    Re: Die Eröffnungsfeier

    Jau, das war eine beeindruckende Demonstration der Ästhetik von Harmonie und Einheit.
    Oder um es mit Harald Schmidt zu sagen: "Das war eine großartige Eröffnungsfeier. Besonders gut gefallen hat mir, wohin man große Massen bringen kann, wenn man Jahre lang übt."

    Auch von meiner Seite aus sei der von greencaro erwähnte Film "Hero" (ohne "the" glaube ich) des Eröffnungsfeier-Regisseurs Zhang Yimou noch mal empfohlen. Ein kunstfertig gemachter Augenöffner für jeden Europäer über die Bedeutung von Einheit in der chineschen Kultur. Läßt auch erahnen, warum um alles in der Welt die Chinesen sich so hartnäckig die Image-Arschkarte im Tibet abholen.

  5. #35
    Stevie

    Beiträge
    5.342

    Re: Die Eröffnungsfeier

    Zitat Zitat von dizzy
    Mir geht dieses scheiss Menschenrechts-, Protest- und Medienfreiheitsgeseiher der beiden ARD-Kommentatoren mittlerweile schon derbe aufn Sack.. mein Gott ist das ätzend!
    Genau! Es geht ja schließlich um Sport. Wenn interessiert da noch, dass tausende noch in China in Gefängnissen sitzen, misshandelt werden, zum Teil übrigens auch dafür, das sie dagegen protestiert haben, das ihre Häuser für den Bau von Sportstätten plattgemacht wurden und ohne dafür angemessen entschädigt worden zu sein, während die Olympia-Funktionäre der chinesischen Führung in den A... kriechen, um blosss nicht das Bild von den tollen olympischen Spielen zu zerstören, man könnte dabei ja ne Menge Geld verlieren.
    Mann, Mann, Mann, habe früher ja gerne mal Olympia geguckt, aber bei allem, was da abläuft, find ich es nur noch zum Kotzen, und das Ganze als Menschenrechtsgeseier abzutun, bei so einer Ignoranz kommt mir echt nur noch die Galle hoch.
    Wünsche allen noch viel Spaß bei den tollen friedlichen Spielen die ja sooo schön von den Chinesen organisiert sind.

  6. #36
    kritisch

    Beiträge
    341

    Re: Die Eröffnungsfeier

    Mag ja alles richtig sein was du da von Dir gibst. Jedoch bedenke, dass sich die Aussagen Dizzys ausschließlich auf die Kommentare der beiden Moderatoren bezogen. Die Maischberger hat nun wirklich keine Gelegenheit ausgelassen die Eroeffnungsfeier und ihre verschiedenen Elemente in Frage zu stellen. Das sie eigentlich absolut keine Ahnung über China hat, hat sie später am Abend vor laufender Kamera zugegeben. Wird wohl ihr Motto fuer den Abend gewesen sein. Demonstrationen der einlaufenden Sportler sehen wollen und China gleichzeitig in 56 Nationen aufteilen. Die Frau weis auch nur das, was ihr andere auf den Zettel schreiben. Und das wird dann unreflektiert ins Micro gesprochen.

  7. #37
    Luca>22<

    Beiträge
    281

    Re: Die Eröffnungsfeier

    "Was haben die Portugiesen den da auf ihren Schals stehen?" Bei sowas komt mir die Galle hoch Als wenn ein Sportlerteam seine Teilnahme an Olympia gefährdet, indem man mit Anti-Chin Schals da demonstriert, als wenn die dann reingelassen worden wären Man kann auch echt alles in Frage stellen, anstatt die beste olympische Eröffnungsfeier aller Zeiten geniest

  8. #38
    Gast

    Re: Die Eröffnungsfeier

    @stevie:
    In einem Punkt bin ich faktisch anderer Meinung und zwar, dass Olympische Spiele zum einem jemals humanistisch gesehen sauber waren und zum anderen, dass es jemals um die olympische Idee, um Völkerrecht als solches ging und nicht um ein Geschäft. Sagen wir mal so, ist Rogge der Vorsitzende eines Franchising Unternehmens. Die olympische Idee mit all ihrem hehren Beiwerk von fairer Welt und Chancengleichheit wäre die Kampagne, um dieses Spiel massenkompatibel zu verkaufen. Da können wir auch mal die olympische Charta durchgehen, inwieweit man da juristische oder anderweitig verbindliche Äußerungen zur Lösung politischer Probleme rausfiltern kann.

    Glaube, Kritik an der hiesigen Berichterstattung war nicht in dem Sinne gemeint, Hauptsache schönes Spektakel, mir doch egal, welche Menschenrechtsverletzungen in China begangen wurden oder werden.

    Was mir aufstößt ist, ich bekomme als zugegebenermaßen gelegentliche bis seltene Fernsehkonsumentin keinen investigativen Journalismus aber mir wird eine Voyeursperspektive suggeriert, wo ich mich zurücklehnen kann und denke, na diese bösen Buben da unten. Ich habe ja damit nichts zu tun, während mittlerweile China der Anwärter auf die Ölressourcen sein könnte, einen Großteil amer. Staatsanleihen in Besitz hat, die Wirtschaft auf den Markt strömt, das Beispiel Sponsoring by Adidas, was in Zahlen belegbar ist und wo sich kürzlich sogar die Wirtschaftwoche zu einem krit. Artikel hinreißen ließ. Allerdings habe ich den Fokus Sponsorenkritik bisher nicht serviert bekommen, dafür Internetprobleme, mit der versteckten Kamera aufgenommene Durchsuchungen im Hotelzimmer des Dopingjägers des RBB, Belästigungen von Menschenrechtlern, allerdings auch wenig Hintergründe zu Konflikten mit Minderheiten.

    Verstehe Dich total, habe mich kürzlich auch mal ähnlich aufgeregt. Meine Haltung: Wenn China-Kritik, dann bitte eben nicht in spektakulärer hot Spot Manier mal so eben von draußen rauf geschaut sondern gründlich und historisch und mit dem Blick auf alle Widersprüche, die Positionen sämtlicher Akteure, den Kontext und dann möchte ich mir selbst eine Meinung bilden. Denke, in Zukunft wird es weiter darauf ankommen, mit China zu kommunizieren, was ja wie oben beschrieben schon längst auf anderen Ebenen relativ pragmatisch geschieht und nicht eine Politik von Feindbildern im Kopf zu haben.

    Zu der Bewunderung dieses Spektakels: Es ist Ideologie, kann aufstoßen. Ich fühle mich –unabhängig von Sponsorendeals des Herrn Rogge - nur beim Sehen des Spektakels und einer Affinität zu chin. oder jap. Filmen nicht miesig. Weil das hieße, China in die Schublade zu stecken, sämtliche Elemente von Tradition, Geschichte und Kunst zu ignorieren, und damit auch sämtliche Grauzonen bezüglich dessen, dass es nicht nur Opfer und Täter gibt in Diktaturen. Letztlich glaube ich, die Olympiade kann in der Praxis und Rezeption beides sein: Einschüchterung genauso wie Mut und Selbstbewusstsein, etwas zu verändern.

  9. #39
    MaxUnknown

    Beiträge
    71.718

    Re: Die Eröffnungsfeier

    Immer diese Videotricks

    http://www.morgenpost.de/sport/olymp...king_2008.html

    Aufsehen erregende Bilder von über der Stadt verteilten Fußabdrücken seien nicht live aufgenommen, die aus südlicher Richtung auf das Stadion hinführten, sondern über ein Jahr lang mit Animationstechniken vorbereitet worden.

  10. #40
    Gast

    Re: Die Eröffnungsfeier

    Der Vollständigkeit halber:
    Eröffnungsfeier: Wetterspezialisten haben Gewitter verhindert
    Quelle: Tagesspiegel:

    www.tagesspiegel.de/sport/olympia2008/art17786,2589369
    Wie kann man nur so tricksen.

  11. #41
    eVBlut-an-den Stollen

    Beiträge
    11.559

    Re: Die Eröffnungsfeier

    Diese Silberjodid-Geschichte ist ein ganz alter Hut und wird seit Jahrzehnten immer mal wieder angewandt.

  12. #42
    Gast

    Re: Die Eröffnungsfeier

    Ja eben, genau wie Video-Aufzeichnungen, ich hätte noch den Ironiesmilie setzen sollen.

  13. #43
    Gast

    Re: Die Eröffnungsfeier

    Ich hab sie nicht gesehen - die Eröffnungsfeier - eben nur gelesen, dass der Fernsehzuschauer vera...lbert wurde

  14. #44
    Gast

    Re: Die Eröffnungsfeier

    Perfekte Spiele in Peking...

    Singendes Mädchen zu hässlich für Olympia-Auftaktfeier

    Bei der Olympia-Auftaktfeier in Peking eroberte die kleine Lin Miaoke mit ihrem Lied die Herzen der Zuschauer. Jetzt stellt sich heraus: Das Mädchen sang gar nicht selbst. Die wahre Sängerin erschien den Organisatoren als nicht schön genug - deshalb durfte sie nicht ins Bild.

  15. #45
    dizzy

    Beiträge
    9.752

    Re: Die Eröffnungsfeier

    Zitat Zitat von stevie100
    Zitat Zitat von dizzy
    Mir geht dieses scheiss Menschenrechts-, Protest- und Medienfreiheitsgeseiher der beiden ARD-Kommentatoren mittlerweile schon derbe aufn Sack.. mein Gott ist das ätzend!
    Genau! Es geht ja schließlich um Sport. Wenn interessiert da noch, dass tausende noch in China in Gefängnissen sitzen, misshandelt werden, zum Teil übrigens auch dafür, das sie dagegen protestiert haben, das ihre Häuser für den Bau von Sportstätten plattgemacht wurden und ohne dafür angemessen entschädigt worden zu sein, während die Olympia-Funktionäre der chinesischen Führung in den A... kriechen, um blosss nicht das Bild von den tollen olympischen Spielen zu zerstören, man könnte dabei ja ne Menge Geld verlieren.
    Mann, Mann, Mann, habe früher ja gerne mal Olympia geguckt, aber bei allem, was da abläuft, find ich es nur noch zum Kotzen, und das Ganze als Menschenrechtsgeseier abzutun, bei so einer Ignoranz kommt mir echt nur noch die Galle hoch.
    Wünsche allen noch viel Spaß bei den tollen friedlichen Spielen die ja sooo schön von den Chinesen organisiert sind.

    Hier gehts um die Eröffnungsfeier. Es ist einfach nervig, wenn diese Kommentatoren-Liesl bei jedem zweiten Land das einläuft die unsinnige Frage stellt "Und? Sehen wir hier nun vielleicht den Protest eines Sportlers?" oder ähnliches...
    Wer die Eröffnungsfeier verfolgt hat, weiß vermutlich was ich meine. Luca>22< hat es ja ebenfalls bereits angemerkt.

    Zu der allgemeinen Menschenrechts- und Tibetdiskussion hab ich mich bereits im entsprechenden Thread geäussert.

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •